Loading...

Enttäuschte Erwartungen ?

Informationen

Die Erweiterung eines Gewerbegebietes bei Lengfeld machte archäologische Ausgrabungen zur Sicherung von Bodendenkmälern notwendig. Bereits 1978 waren in unmittelbarer Nähe Teile einer Siedlung der Linienbandkeramik, der ältesten bäuerlichen Kultur Süddeutschlands, aus dem späten 6. Jahrtausend v. Chr. mit einem über 40 m langen Gebäude ausgegraben worden.


Die zu Beginn der...

Die Erweiterung eines Gewerbegebietes bei Lengfeld machte archäologische Ausgrabungen zur Sicherung von Bodendenkmälern notwendig. Bereits 1978 waren in unmittelbarer Nähe Teile einer Siedlung der Linienbandkeramik, der ältesten bäuerlichen Kultur Süddeutschlands, aus dem späten 6. Jahrtausend v. Chr. mit einem über 40 m langen Gebäude ausgegraben worden.


Die zu Beginn der Ausgrabungen bestehende Hoffnung der Kreisarchäologie Kelheim, weitere Bereiche dieser Siedlung aufzudecken, erfüllte sich jedoch nicht. Man traf stattdessen vorwiegend auf Siedlungsspuren der älteren Eisenzeit (7./6.Jh. v. Chr.) und der römischen Kaiserzeit (2./3.Jh. n. Chr.). Völlig überraschend konnte aber erstmals im Landkreis Kelheim ein kleiner Friedhof der Linienbandkeramik ausgegraben werden. Die sorgfältig dokumentierten Grabfunde zeigen vielfach typische Züge des zeitgenössischen Bestattungsbrauchtums. Es gibt aber auch nicht wenige Besonderheiten, die dem Bestattungsplatz ein unverwechselbares Eigengepräge verleihen.


Der Vortrag des Kreisarchäologen Dr. Joachim Zuber wird über die ersten Ergebnisse der Ausgrabung hinsichtlich der Besiedlungsgeschichte der Region informieren und wird besonders auf die seltenen und ungewöhnlichen Grabfunde eingehen.


4,- €

Mehr anzeigen »

Karte

Route berechnen

Hinweis:

Sämtliche Inhalte betreffend einzelner Veranstaltungen wie Texte und Fotos, stammen vom jeweiligen Veranstalter und werden über externe Datenbanken von diesem über unsere Website veröffentlicht. Diese Inhalte werden von uns nicht vorab kontrolliert. Wir übernehmen hierzu keine inhaltliche Verantwortung.