Feierliche Urkundenübergabe für UNESCO-Welterbestätte

2021 wurden die „Grenzen des Römischen Reiches – Donaulimes (westlicher Abschnitt)“ vom Welterbekomitee als UNESCO-Welterbestätte anerkannt. Am vergangenen Freitag fand im Museum Quintana in Künzing die feierliche Urkundenübergabe statt.

StM Blume bei der Urkundenübergabe anlässlich der Anerkennung des Donaulimes als UNESCO-Welterbe in Künzing.
StM Blume bei der Urkundenübergabe anlässlich der Anerkennung des Donaulimes als UNESCO-Welterbe in Künzing. © StMWK

Am 30. Juli 2021 wurde der westliche Teil des Donaulimes als “Grenzen des Römischen Reiches – Donaulimes (westlicher Abschnitt)” in die Liste der UNESCO-Welterbestätten aufgenommen. Der neuen Welterbstätte liegt ein gemeinsamer Antrag von Deutschland (Bayern), Österreich und der Slowakei zugrunde, der 77 Teilstätten wie zum Beispiel Legionslager, Kleinkastelle, Marschlager und zugehörige zivile Siedlungen beinhaltet. Der bayerische Anteil des sogenannten Donaulimes umfasst Flächen in Niederbayern und der Oberpfalz, die sich in den Landkreisen Kelheim und Deggendorf sowie den Städten Regensburg, Straubing und Passau befinden.

Erster Bürgermeister Thomas Memmel nimmt Urkunde entgegen

Die Stadt Neustadt an der Donau ist mit dem Heilbad von Bad Gögging und dem Heiligtum auf dem Weinberg in Eining Teil der UNESCO-Welterbestätte „Grenzen des Römischen Reiches – Donaulimes (westlicher Abschnitt)“. Am vergangenen Freitag übergab Kunstminister Markus Blume Urkunden an die Vertreterinnen und Vertreter der beteiligten Kommunen und Landkreise. Der Erste Bürgermeister von Neustadt an der Donau, Thomas Memmel empfing im Museum Quintana feierlich die Urkunde für die Aufnahme des Donaulimes in die UNESCO-Welterbeliste. Begleitet wurde er von Stadtrat und Kulturreferent Eduard Albrecht und von Bernhard Meyer, Tourismus-Direktor von Bad Gögging. „Wir freuen uns sehr, dass wir Teil des UNESCO-Welterbes sein dürfen. In Bad Gögging beherbergen wir einen außergewöhnlichen Kulturschatz, was durch diese Urkunde seine Bestätigung findet“, würdigte Erster Bürgermeister Thomas Memmel den besonderen Moment.

Container